Charisma –  Wie gute Führungskräfte Eindruck machen

Wie die Ausstrahlung auf Menschen wirkt, wie sie motiviert und fasziniert.

Ob im Sport, in der Musik, in der Politik oder in der Wirtschaft, Überall treffen wir immer wieder auf Men­schen, die durch ihr Auftreten eine ganz besondere Wirkung hinterlassen. Sie ziehen Men­schen in ihren Bann, beeinflussen ihre Stimmung und schaffen sogar, ihre persönlichen Werte zu verändern.

Was ist Charisma?

Nach jahrzehntelanger Forschung sind sich die Wis­senschaftler weltweit weitestgehend einig, dass Cha­risma keine Persönlichkeitseigenschaft ist. Vielmehr ist es so, dass Menschen eine Person dann als cha­risma­tisch empfinden, wenn sie sich mit dieser Person iden­tifizieren oder wenn sie glauben, dass sie Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten mit dieser Person haben.

Ist Charisma messbar?

In den Wirtschaftswissenschaften wurde Charisma lange Zeit als obskure Erscheinung betrachtet. Dies änderte sich erst, als im Jahr 1987 die Wirtschaftswis­senschaftler Jay Conger und Rabindra Ka­nungo den Beg­riff „Charisma“ in einer empirischen Studie anhand konkreter Verhaltensbeschreibungen operationalisiert und mess­bar gemacht haben. Demnach werden Führungskräfte als charismatisch wahrgenommen, wenn sie über folgende fünf Merk­male verfügen:

  1. Sie können eine überzeugende Vision vermitteln.
  2. Sie erfüllen ihre Vorbildfunktion.
  3. Sie inspirieren ihre Mitarbeiter zu besonderen Leis­tungen.
  4. Sie entwickeln die persönlichen Stärken und Fähig­keiten ihrer Mitarbeiter weiter.
  5. Sie können ihre Mitarbeiter zu eigenständigen, kreativen Problemlösungen anregen.

Das Charisma einer Führungskraft lebt also von der Identifikation der Mitarbeiter und hat nur so lange Wir­kung, wie sich die Führungskraft bewährt. Bewährt sich die Führungskraft nicht, verblasst auch das Charisma.

Kann man Charisma neurowissenschaftlich nachweisen?

Nicht nur Psychologen und Philosophen beschäftigen sich mit der Frage, was Charisma ist. Seit wenigen Jahren interessieren sich auch die Gehirnforscher für diese Frage. Um herauszufinden, was Charisma ist und wie es funktioniert, starteten im Jahre 2010 dänische Religions- und Neurowissenschaftler ein span­nendes Experiment. Das Ergebnis war erstaunlich:

Je stärker jemand eine andere Person als charisma­tisch empfindet, desto eher werden kritische Kontroll­funktionen des Verstan­des gemindert. Diese Eigen­schaft des Gehirns ist evolutionär sinnvoll, weil es z.B. die Überlebenschancen des Einzelnen in der Ge­samtgruppe erhöht oder den Erfolg einer Gruppe gegenüber einer anderen Gruppe möglich macht. Ande­rerseits kann diese Eigenschaft unseres Gehirns aber auch fatale Folgen haben und erklärt, warum es mög­lich ist, dass Menschen einem fanati­schen Anführer blind folgen oder bereit sind, sich selbst zu opfern.

Ist Charisma lernbar?

Viele Menschen glauben, dass die „Gabe“ des Cha­risma angeboren sei. Diese Ansicht ist jedoch falsch, denn Cha­risma ist durchaus lernbar. Allerdings ist es auch hier wie bei vielen anderen Dingen, wie z.B. Klavierspielen Lernen. Der eine kann es besser und der andere schlechter, und wenn man fleißig übt, wird es auf jeden Fall immer besser.